Drei Iserlohner in Berlin

13500 Teilnehmer beim Skoda Velothon Berlin

"Der Skoda Velothon Berlin – das ist Radsport für Jedermann auf höchstem Niveau". Diesem Satz, aus der Werbebroschüre, stimmen drei PSVer uneingeschränkt zu.
Der Berliner Velothon wurde am Sonntag, dem 10. Juni 2012, zum fünften Mal in der Hauptstadt veranstaltet.

Angemeldet hatten sich rund 14.000 Sportler, an den Start gingen 13.501. Die frei zu fahrenden und abgesperrten Strecken führten durch 8 Berliner Stadtbezirke; für die Sicherheit auf der 60- und 120 km-Strecke wurden zehn Kilometer Gitter und 3000 Leitkegel aufgestellt. Rund 1000 Streckenposten sorgten für die Sicherheit der Fahrer. Neu war auch, dass unter dem Motto „Safe Cycling“, erstmals 50 erfahrene Rennradguides den Startblöcken zugeteilt wurden, um auf den Strecken für Ordnung und gute Orientierung zu sorgen.

6.653 Fahrer nahmen die 120 km-Strecke in Angriff und 6048 die 60 km. Gute Wetterbedingen und die zahlreichen Zuschauer (250.000) am Straßenrand ließen das Rennen zu einem einmaligen Erlebnis für die 3 PSVer werden.

Unvergesslich bleiben der Start an der Siegessäule, die Fahrt am Brandenburger Tor vorbei, durch die Stadt und die schönen Außenbezirke, die Runde auf dem Flughafen Tempelhof, die flachen, schnellen Kilometer auf der abgesperrten Stadtautobahn – all dies macht die Strecke sehr attraktiv. ??

Jüngster PSVer war Ingmar Klusmann (MSEN1), der nach 3:07,19 Stunden wieder im Ziel war. Die Zeit entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,4 km/h. Sein Vater Heinz-Dieter (MSEN4) kam auf 3:25,18 Stunden (33,2 km/h). Der schnellste Iserlohner Fahrer, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,7 km/h, war Eduard Schenk (MSEN4). In der Zeit von 3:00,41 Stunden belegte er in seiner Altersklasse einen sehr guten 50. Platz.

Für alle drei PSVer ist klar: Das war nicht ihre letzte Fahrt bei Velothon in Berlin.