erfolgreicher Abschluss der Winterbike-Trophy

Unser Streckenfotograf Michael hat bereits hier seine Bilder für euch abgelegt.

Wie schon in dem vergangenen Jahr beendete die Veranstaltung des PSV Iserlohn die Westfalen Winter Bike Trophy. Bis zu acht Veranstaltungen in den letzten acht Wochen lagen da schon hinter den Teilnehmern. Wie bei den anderen Touren hatten die Fahrer am Ende wieder Glück mit dem Wetter. Nach der stürmischen Vorwoche und der eher bescheidenen Wettervorhersage alles andere als selbstverständlich. Und auch trotz des Regens über Nacht machten sich wieder viele Mountainbiker früh morgens auf dem Weg zur Grundschule in Kalthof. Frei nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung!“

Dort erwartete sie bereits die Möglichkeit sich beim Frühstück zu stärken und mit Kaffee die letzten müden Geister zu wecken. Pünktlich zum Start ließ sich dann endlich die Sonne blicken. Davon angespornt ging es voller Eifer auf die Strecke. Ob Mountainbike, Crosser, Tourenrad, Pedelec, Fatbike oder Tretroller – Räder aller Art waren vertreten. Die Strecke war bis dahin auch gut abgetrocknet und schlammige Passagen gab es trotz des vielen Regens auf den kurzen Streckenvarianten nur im sehr begrenzten Maße. Dies kam vor allem den Nichtstollenbereiften sehr entgegen. Als Ersatz dafür durften sich vor allem die Fahrer auf der Ausdauerschleife und der großen Runde mit dem doch recht frischen und stetigen Westwind anfreunden.

Am Wasserwerk in Geisecke erwartete alle wie gehabt die Verpflegungsstation. Neben den „üblichen“ Stärkungsmittel war Gaby’s Früchtebrot wieder der Geheimtipp. Wer auf die große Runde wollte, war gut beraten, ruhig ein Stück mehr zu essen. Der Abschnitt von Dellwig rauf zum Haarstrang hatte es wieder in sich. Der rutschige Untergrund und die Steigung forderten ordentlich Körner. Bei Bedarf konnte man aber ebenso die Asphalt-Umfahrung nehmen, nur die Höhenmeter blieben dann (fast) gleich.

Der Abschnitt im Bahnwäldchen hingegen hatte nur dem Orga-Team die Woche über noch die Schweißperlen auf die Stirn getrieben. Hier war beim Sturm zuvor ein großer Baum umgefallen und hatte den Weg versperrt. Eine Umgehung durchs Dickicht war genau an dieser Stelle nicht möglich. Doch Dank unbekannter Helfer war zum Ende der Woche dieses Hindernis beseitigt. Der aufmerksame Fahrer konnte aber noch die imposanten Reste am Wegesrand sehen.

Letztendlich fanden rund 660 Radler den Weg nach Kalthof, wobei Piet Körner mit sechs Jahren der Jüngste am Start gewesen ist. Parallel gab es noch die Auszeichnungen bezogen auf die Trophy (s. WWBT-Homepage), wobei gerade die Tasse sicher im diesen Jahr die ganzen „Qualen“ auf den Touren Wert gewesen ist. Der Kuchenstand musste immer wieder den Wunsch nach heißen Wasser erfüllen, damit die Kleinen (aber ebenso die Großen) den Thermoeffekt testen konnten.

Aber solch eine Veranstaltung ist auch nur durch die Hilfe vieler Helfer möglich. Neben den vielen Mitgliedern geht der Dank des Orga-Teams an die Freunde und Bekannte, die ebenfalls tatkräftig den Verein unterstützt haben. Sei es direkt bei der Veranstaltung als auch im Vorhinein, was sicher an der großen Auswahl von Kuchen und Salaten am besten ersichtlich war.

Der PSV-Iserlohn freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr oder bei der RTF am 16.7. an gleicher Stelle und wünscht allen ein erfolgreiches Radsportjahr.