Die Querfeldeinsaison des PSV Iserlohn

Auch wenn irgendwo bereits vom Saisonausklang gesprochen wurde: mitnichten. Es mag für den einen oder anderen das Ende der sogenannten Straßensaison gekommen sein.
Die Unentwegten möchten natürlich weiterfahren und steigen einfach um. Und wenn grad kein schnelles Lattenoval zur Verfügung steht, dann eben im Wald oder auf der Wiese.

So haben sich auch Sportler des Polizei-Sportvereins an Querfeldein-Wettbewerben beteiligt.

Bodo hat im Oktober und November an den Rennen in Emsdetten, Kreuzweingarten und Hürth-Kendenich in der Lizenzklasse Masters 3 teilgenommen. Masters 3 sind die 50 bis 59-jährigen. Typischerweise ist man mit den Masters 2 zusammen auf dem Kurs, wobei die Masters 2 1 Minute früher starten. Eine Runde ist meistens gut 2 km lang und die Rennen in dieser Klasse dauern ca. 45 Minuten. Weil die Rundenzeiten sehr von der Witterung und damit der Beschaffenheit des Untergrundes abhängen, wird die Dauer vorgegeben und nicht die Distanz. Das Rennen endet für jeden Fahrer auf der Ziellinie, man muss nicht mit dem Abpfiff auf der Strecke stehen bleiben, bis die Jury die Platzierungen ermittelt hat.

Beim Querfeldeinfahren kommt es auch darauf an, sein Rad so zu steuern, dass man die schnellste Linie fährt. Das wird an diesem Foto deutlich: Das Rad fährt noch nach rechts, der Blick des Fahrers geht bereits nach links, zur nächsten Kurve

Eher Neuling im Metier, hat sich Michael im November nun ebenfalls bei zwei Veranstaltungen im Cyclo-Cross versucht, jedoch in der Hobbyklasse M50+.
Das bedeutet in dieser Klasse auf einem Rundkurs eine Gesamt-"Distanz" von einer halben Stunde.
Auf der im Wesentlichen nicht asphaltierten Strecke befinden sich "Hindernisse" wie z.B. eine Treppe oder es werden extra welche eingebaut, wie Sandkästen oder Hürden.
 
Zur Vorbereitung wurde am 24.11. auch der Raiba Rad Cross in Hürth-Kendenich mit einem ca. 2,3km langen Rundkurs gewählt. Diesen galt es letztlich 5x zu befahren. Auch wenn dort die sicherlich allen Insidern bekannte Mauer von Kendenich "droht", ist es technisch auch für Straßenfahrer geeignet. So waren wie immer einige ehemalige aber auch ganz aktuelle Radsportgrößen neben, aber vor Allem auch in verschiedenen Rennklassen auf der Strecke unterwegs. Nicht zuletzt deshalb gab es wieder reichlich Fachpublikum. Ordentlich angefeuert erreichte Michael nach 38:25.995 Min. mit einem Schnitt von gut 18 km/h das Ziel. Und wegen des tollen Wetters nicht mal besonders besprenkelt :-)

Nach dieser geglückten Generalprobe (ordentlich und heile durchgekommen, nicht überrundet, sowie nicht von den Damen eingeholt!) ging Michael dann auch am 30.11. um 15:30h in Essen-Steele an den Start.

 

Diesmal wurden direkt am Start nur 4 Runden angezeigt. Diese waren auf dem Vereinsgelände des MSV Steele sowie dem benachbarten Schulgelände mit einer Unmenge Flatterband markiert und deutlich "interessanter". Nach einem mittelprächtigen Start mit etwas ausgebremstem Elan im ersten Sand, ging es anschließend wieder zügig weiter und schlussendlich rollte Michael diesmal nach 34:37.44 Minuten als 7. seiner Klasse ins Ziel.

Damit man auch sieht, dass Michael auch auf seinem MTB sitzen kann...