Aus der Geschichte der Radsportabteilung

Im Jahre 1977 erhielt der PSV Iserlohn sein 4. "Standbein". 23 Radsportler hatten sich entschlossen, als neue Abteilung in den Verein eingegliedert zu werden. Nach nicht leichten Verhandlungen wurde der Start für den 1. Abteilungsleiter, Meinolf Gierse, und seine Truppe freigegeben.

Bereits im folgenden Jahr sorgten die Radsportler für Furore. Erstmals richteten sie die bis dahin vom RC Menden veranstaltete Iserlohner Sechs-Tage-Tour aus. Durch diese an 3 Wochenenden auf dem 1,8 km langen Rundkurs der Giesestraße ausgetragenen Frühjahrsrennen wurde der PSV Iserlohn weit über die Stadtgrenzen in der Radsportwelt bekannt. 21 Jahre lang sollte diese Sportveranstaltung -zuletzt als 4-Tage-Tour ausgerichtet- Beweis für den Leistungsstand der Radsportler zu Beginn der jährlichen Rennsaison sein. Erst Ende der 90er Jahre musste diese Veranstaltung aufgrund baulicher Veränderungen an der Giesestraße (Erschließung durch Firmen und Märkte) mit Bedauern eingestellt werden, da ein geregelter Ablauf der Rennen nicht mehr gewährleistet werden konnte.

Die Radsportabteilung richtete aber nicht nur die "Sechs-Tage-Tour" aus, sondern auch Bergzeitfahren von Altena zum Hegenscheid, Querfeldeinrennen rund um den Bismarckturm, die Stadtmeisterschaften für Iserlohn und wiederholt am Fronleichnamstag die Straßenmeisterschaft für den Bezirk Westfalen-Mitte. Während die Rennfahrer des PSV im ganzen Land gute Platzierungen herausfuhren und ebensolche Erfolge errangen, starteten in Iserlohn Fahrer wie Dieter Kemper, Thorsten Rellensmann und Rolf Aldag, die später zu bekannten Profi-Sportlern heranwuchsen.

Nachdem die Abteilungsleitung 1979 an Willi Knauer, 1984 an Siegbert Schulz und 1986 an Karl-Heinz Steller übertragen wurde, war es Mitte der 80er Jahre der Sportkamerad Karl Becker, der mit viel Enthusiasmus innerhalb der Radsportabteilung eine Touristikgruppe ins Leben rief. Leider verstarb Karl Becker viel zu früh, um den heutigen Leistungsstand der RTF-Abteilung bewundern zu können, der unter seinen Nachfolgern Klaus Hartmann, Peter Pütthoff und Gaby und Peter Rentel erreicht wurde. Karl-Heinz Steller leitete die Abteilung 20 Jahre lang umsichtig und sehr erfolgreich. Im Jahre 2006 übergab er die Leitung an Herbert Schilling. Seit dem Jahr 2010 hat die Radsport-Abteilung mit Barbara Schyma und Erich Bönisch eine Doppelspitze.

Heute ist die Radtouristikgruppe, in der sich erfreulicherweise auch stark engagierte Damen befinden, das eigentliche Aushängeschild der Radsportabteilung im PSV Iserlohn. So im Jahr 2012 zum 25. Mal die RTF ausgerichtet. Diese führte 20 Mal durch den Märkischen Kreis. Auf 4 verschieden langen Strecken von 20 - 116 km gingen ca. 500 Radsportfreunde an den Start, um das nördliche Sauerland zu "erfahren". Start und Ziel war jeweils das Hemberg-Schul-Zentrum. Seit 2008 findet der Start in Kalthof an der Grundschule statt. Auch die Strecken haben sich verändert. Sie führen jetzt mehr in den Norden und Westen Iserlohns. Damit wurde dem Wunsch vieler Teilnehmer entsprochen, bei der Streckenführung auf den einen oder anderen Höhenmeter zu verzichten.

Neben den vielen Starts bei RTF-Veranstaltungen anderer Sportvereine in der ganzen Republik, müssen auch weitere vereinsinterne Aktivitäten erwähnt werden. Eine Winterwanderung im Januar, die Saisoneröffnungsfahrt am Karfreitag ein sommerliches Grillfest, verschiedene Ausfahrten in heimischer Umgebung und die Abschlussfahrt Mitte Oktober sind ebenso fester Bestandteil wie die traditionelle weihnachtliche Jahresabschlussfeier mit Ehrung der Vereinsmeister.

Erwähnenswert sind auch die Teilnahme der Radsportler bei Veranstaltungen der Stadt Iserlohn, wie z.B. Präsentation beim "Tag des Sports" durch das Sportamt, "Markt der Möglichkeiten" durch das Jugendamt und vieles mehr. Nicht zuletzt muss auch die freundschaftliche Verbindung zum Radsportverein "Ruiten Drie" aus Iserlohns niederlän­discher Partnerstadt Almelo genannt werden, die dazu geführt hat, dass beide Vereine durch gegenseitige Besuche enge sportliche Kontakte geknüpft haben.